Hygienehinweise Kneipp-Anlage

Die Hygiene von Kneipp-Anlagen ist sehr wichtig und sollte nicht unterschätzt werden.  Da vor allem das kindliche Immunsystem mitunter die höchste Anfälligkeit für Infektionen aufweist, kann die Empfehlung des Rahmenhygieneplans des Länderarbeitskreises zur Erstellung von Hygieneplänen gemäß § 36/37 Infektionsschutzgesetz (IfSG) für Kindereinrichtungen (Kinderkrippen, -gärten, -tagesstätten, auch integrativ, und Kinderhorte) als gesetzliche Grundlage zur Begründung der Wasserqualität herangezogen werden.

Dieser sieht in seiner novellierten Fassung vom Juni 2007 unter „3.4.9 Besondere gesundheitsfördernde Maßnahmen als Zusatzangebot (z.B. Kneippsche Wirkprinzipien, Kindersauna)“ folgendes vor:

  • Einsatz von speziell dafür vorgesehenen Festeinbauten (z.B. gemauerte Becken mit Wasserzu- und -ablauf) oder geeigneten mobilen Gefäßen (ausreichende Standfestigkeit)
  • Wasserbecken müssen eine gut zu reinigende und desinfizierende Oberfläche aufweisen, Tretbecken trittsicher und rutschhemmend
  • Wasserbecken mindestens täglich, vor der ersten Nutzung und bei Verschmutzung frisch befüllen und nach Abschluss der Anwendungen gründlich reinigen
  • Trinkwasserqualität, für Tretbecken mindestens Badewasserqualität

Eine Überprüfung und Einhaltung der Wasserqualität wird durch die Badegewässerrichtlinie (Richtlinie 2006/7/EG) der EU-Mitgliedstaaten und in Bayern durch die Badegewässerverordnung (BayBadeGewV) vom 15.02.2008 geregelt. Hierbei wird u.a. Bezug auf Messmethodik, Analyseverfahren, Auswertung und Kennzeichnung der Wasserqualität genommen.

Darüber hinaus stehen der Verschmutzungsgrad und demzufolge die Wasserqualität in direktem Zusammenhang zur Benutzung einer Tretanlage:

Die Frequentierung einer Tretanlage und auch deren sach- und fachgerechter Gebrauch sind maßgeblich an die qualitative Beschaffenheit der Wasserqualität gekoppelt. Somit sollten häufig benutzte Becken kürzeren Reinigungszyklen unterstellt sein als weniger stark betretene.

Erfahrungsgemäß nutzen nämlich viele Menschen Kneipp-Tretstellen nicht fachgerecht – badende Kinder und auch Haustiere können zu mikrobiologischen Grenzwertüberschreitungen führen!

Unsere Vorschläge zum Betreiben eines Tretbeckens, um eine Gesundheitsgefährdung auszuschließen und unsere Empfehlungen zur Überwachung:

Die Stadt Bad Wörishofen unterzieht laut Herrn Andreas Honner (Gärtnermeister und Kurpark-Experte der Stadt Bad Wörishofen) sehr gut besuchte Anlagen bis zu dreimal wöchentlich einer Grundreinigung. An allen Beckenanlagen, sowohl an gering als auch häufig benutzten, werden täglich Sichtkontrollen durchgeführt. Der Reinigungsablauf wird von Herrn Honner wie folgt beschrieben:

  • Vollständige Beckenentleerung
  • Oberflächenreinigung des  Beckens mittels Heißwasser-Dampfstrahler (sollten Algen sichtbar sein oder in den Sommermonaten sich gelöste Sonnencreme an der Wasseroberfläche absetzen, muss das Becken mit speziellen, biologisch abbaubaren Reinigern behandelt werden; Höhere Kosten bei der Anschaffung eines Heißwasser-Dampfstrahlers gegenüber eines Kaltwassergeräts relativieren sich erfahrungsgemäß meist durch einen geringeren Einsatz an Reinigungsmitteln)
  • Befüllung

Ein Verbot des Betretens einer Anlage mit offenen Wunden sollte nicht nur zum Schutz der verletzten Person betrachtet werden, sondern in nicht unerheblichem Maß zur Erhaltung der Wasserqualität und somit einem geringeren Infektionsrisiko für andere Nutzer gesehen werden.

Eine regelmäßige Kontrolle der Wassertemperatur und der Durchflussrate stellen wichtige Parameter im Betrieb einer Tretanlage dar. Nachweislich erfolgt bei geringen Wassertemperaturen eine Kontamination des Beckenwassers in schwächerem Ausmaß, da eine Vermehrung von Bakterienstämmen verlangsamt stattfindet. Demgemäß bietet ein Becken mit Zu- und Abfluss ideale Voraussetzungen für den Erhalt einer gleichbleibend geringen Wassertemperatur.

Klaus Bienstock (ehemaliger Stadtbaumeister der Stadt Bad Wörishofen) rät zur Einspeisung von sauberem, kaltem Quellwasser oder Trinkwasser mit einer maximalen Temperatur von 12°C bei einer Durchflussrate von mindestens 1 Liter Wasser pro Minute.

Andreas Honner (Gärtnermeister und Kurpark-Experte der Stadt Bad Wörishofen) beschreibt in Bad Wörishofen ebenfalls eine Einspeisung von Quell- oder Trinkwasser in einer üblichen Durchflussrate von 1-4 Liter Wasser pro Minute und einer Temperatur bis maximal 18°C (in Analogie zur Temperatureinteilung nach Dr. med. Jos. H. Kaiser). Je nach Benutzung der Tretanlage sollte demzufolge der Durchfluss variabel angepasst werden können, sodass in hochfrequentierten Anlagen mit bis zu 4 Litern Wasser pro Minute gearbeitet werden kann und in weniger frequentierten eine Durchflussrate bis zu einem Liter Wasser pro Minute ausreichend sein kann.

Zusammenfassung:

Als technischer Lösungsansatz scheint eine Beckenkonstruktion mit Wasserzu- und -ablauf unumgänglich. Ebenso ist auf eine gut zu reinigende und gleichermaßen zu desinfizierende Oberfläche des Beckeninneren zu achten. Eine Verkeimung des Beckenwassers kann somit so gering wie möglich gehalten und die Wassertemperatur mit einer minimalen Schwankungsbreite kontrolliert werden. Handlaufe und rutschhemmender Bodenbelag dienen der Sturzprophylaxe.

Eine Hinweisbeschilderung für die richtige Benutzung und den Umgang mit den technischen Einrichtungen erhöht die Wahrscheinlichkeit einer niedrigen Kontaminationsrate.Des Weiteren sollte eine Kennzeichnung „Kein Trinkwasser“ deutlich sichtbar am Beckenrand platziert werden. Hierzu ergeht die Empfehlung die Beschilderung mehrsprachig und/oder piktogrammgestützt anzubringen. 

Kontrollen der Wasserqualität sollten von den Prüfstellen der Gesundheitsämter der jeweiligen Landkreise unangekündigt durchgeführt werden. Bei einmaligem Überschreiten der Grenzwerte sollte die Aufforderung zur Mängelbeseitigung erfolgen und in regelmäßigen Abständen Wasserproben entnommen werden. Bei unveränderter, grenzwertüberschreitender Wasserqualität sollte eine vorübergehende Stilllegung der Anlage resultieren.



Aktuelles

Das Kneipp-Journal mitgestalten!

Mitmachen und gewinnen: Was wünschen Sie sich?

alle Meldungen anzeigen


Anzeigen


Teilen Sie diese Seite mit Ihren Bekannten:
  • Kneipp-Bund e.V.

    info@kneippbund.de

    Tel.: 08247 / 3002 - 102
    Fax: 08247 / 3002 - 199

    Adolf-Scholz-Allee 6-8
    86825 Bad Wörishofen

    Postfach 1452
    86817 Bad Wörishofen

    Telefonisch erreichbar:

    Mo - Do
    08.30 - 12.00 Uhr
    14.00 - 16.00 Uhr

    Fr
    08.30 - 11.30 Uhr

  • Sebastian-Kneipp-Akademie

    ska@kneippbund.de

    Tel.: 08247 / 3002 - 132
    Fax: 08247 / 3002 - 198

    Adolf-Scholz-Allee 6-8
    86825 Bad Wörishofen

    Postfach 1452
    86817 Bad Wörishofen

    Telefonisch erreichbar:

    Mo, Di:
    08.30 - 12.15 Uhr
    13.30 - 16.30 Uhr

    Mi:
    10.00 - 12.15 Uhr
    13.30 - 16.30 Uhr

    Do:
    08.30 - 12.15 Uhr
    13.30 - 18.00 Uhr

    Freitag:
    08.30 - 12.00 Uhr

  • Shop Kneipp-Verlag GmbH

    versand.kneippverlag@
    kneippbund.de

    Tel.: 08247 / 3002 - 212
    Fax: 08247 / 3002 - 199

    Adolf-Scholz-Allee 6-8
    86825 Bad Wörishofen

    Postfach 1452
    86817 Bad Wörishofen

    Öffnungszeiten:

    Mo, Di, Do, Fr
    08.30 - 12.30 Uhr
    13.30 - 16.00 Uhr

    Mi geschlossen

    Sa
    10.00 - 14.00 Uhr

  • Hotelbetriebs GmbH

    Kneipp-Bund Hotel
    im Kneipp-Zentrum

    kurbetrieb@
    kneippbund.de

    Tel.: 08247 / 3002 - 297
    Fax: 08247 / 3002 - 260

    Adolf-Scholz-Allee 6-8
    86825 Bad Wörishofen

    Kneipp-Bund Hotel
    Heikenberg

    info@heikenberg.de

    Tel.: 05524 / 8570
    Fax: 05524 / 6741

    Heikenbergstraße 19-21
    37431 Bad Lauterberg

  • Berliner Büro

    berlinerbuero@kneippbund.de

    Tel.: 030 / 20077 - 095
    Fax: 030 / 20077 - 073

    Axel-Springer-Str. 54 b
    10117 Berlin

    Telefonisch erreichbar:

    Mo - Do:
    09.00 - 12.00 Uhr
    13.00 - 17.00 Uhr

nach oben